Triest bei Regen
Triest bei Regen

Endlich in Triest und es regnet?

Du fragst dich: Was tun in Triest bei Regen?

Wir haben hier für dich unsere Top 10 zusammengestellt!
Lass dich inspirieren und genieß Triest auch bei Regen!

1. Kaffeehäuser in Triest entdecken

Die Triestiner*innen sind weltweit unter den führenden Kaffee-Trinker*innen – sie gönnen sich durchschnittlichen 1.500 Tassen Kaffee pro Kopf und Jahr! Das sind rund 10 kg Kaffee – mehr als doppelte dessen, wie viel durchschnittliche Italiener*innen trinken. Anders als in Norwegen ist Filterkaffee hier (Gott sei Dank!) verpönt 😊

Für dich bedeutet das:

  • eine Vielzahl an wunderschönen Kaffeehäusern, die z.T. eine sehr sehr lange Tradition haben
  • den meines Erachtens besten Kaffee der Welt
  • total günstig, wenn du ihn an der Bar trinkst – und noch günstiger, wenn du dir den Kaffeepass organisierst 😉

Was bringt dir der Kaffeepass und wo bekommst du ihn?

Der Kaffeepass enthält 8 Gutscheine, d.h. du bekommst bis zu 8 Kaffees für 7 EUR:

  • 1 Gutschein für 1 Kaffee an der Theke der Bar ODER
  • 3 Gutscheine für 1 Kaffee am Tisch

Einlösen kannst du die Gutscheine bei folgenden Kaffeehäusern – sie sind hier nach meinen persönlichen Top 10 gereiht😘:

  • Caffé degli Specchi (PIazza Unità d’Italia 7)
  • Antico Caffé Torinese (Corso Italia 2)
  • Antico Caffé San Marco (Via Cesare Battisti 18)
  • Caffé Tommaseo (PIazza Nicolò Tommaseo 4)
  • Savoy Lounge (Riva del Mandracchio 4)
  • Caffeteria-Pasticceria La Bomboniera (Via Trenta Ottobre 3)
  • Pasticceria Caffé Pirona (Largo della Barriera Vecchia 12)
  • Caffé Stella Polare (via Dante Alighieri 14)

So bestellst du deinen Kaffee in Triest

Wie du deinen Kaffee in Triest auf triestinische Art und Weise bestellst, erfährst du in diesem Beitrag:

2. Hop on hop off Triest und ein Besuch im Schloss Miramare

Nachdem der Hop on hop off Bus hier ein geschlossener Bus ist, kann ich euch eine Runde damit an einem Regentag sehr ans Herz legen! Auf der Seite von HopTour lässt sich das Ticket bequem online um EUR 14,- (Stand Okt. 2023) kaufen:

Die Route führt euch von der Piazza L´Unita die Rive entlang wieder zurück und rauf auf San Giusto und dann durch die Stadt über Barcola bis kurz vor Miramare. Dort müsst ihr bis zum Schloss dann schon ca. 1 km gehen und wenn´s nicht zu stark regnet geht das schon 😉 Es ist nicht ultimativ aufregend, aber allein der Besuch des Schloss Miramare ist es jedenfalls wert.

Auch für Miramare könnt ihr euer Ticket online buchen – nähere Infos findet ihr hier:

Definitiv nicht für Regentage passend, weil sehr rutschig – aber jedenfalls zum Vormerken für sonnige Tage 🙂

3. Museo Revoltella

Das Museo Revoltella ist eines der bedeutendsten kunsthistorischen Museen in Italien und das größte in Triest und wirklich beeindruckend.

Baron Pasquale Revoltella war der Sohn einer venezianischen Kaufmannsfamilie und lebte seit seinem 2. Lebensjahr in Triest. Er prägte das kaiserliche Triest enorm – sowohl als Unternehmer wie auch als Politiker. Wohl mangels Nachkommen vererbte er seinen Besitz zum größten Teil der Stadt Triest, die 1872 auf seinen testamentarischen Wunsch hin das Museum in seiner ehemaligen Stadtresidenz an der Piazza Venezia gründete.

Hier findet ihr neben der originalen Wohneinrichtung, der Bibliothek und der Kunstsammlung des Barons auch Gemälde aus dem späten 19. Jahrhundert und dem 20. Jahrhundert.

Die Kunstsammlung wurde stetig erweitert, daher wurden die Nebenpalazzi (Palazzo Brunner und Palazzo Basevi) dazugekauft, so dass das Museum heute den ganzen Gebäudeblock umfasst.

Außerdem gibt es hier tolle Sonderausstellungen – nähere Infos findet ihr auf der Homepage des Museums. Tickets könnt ihr ebenfalls direkt auf der Seite des Museo Revoltella vorbestellen:

4. Grotta Gigante

Verlässliche 11 Grad warm, feucht, aber beeindruckend schön?

Die Grotta Gigante heißt nicht umsonst so, sie ist die zweitgrößte Schauhöhle der Welt (die größte findet ihr in Frankreich – bis diese entdeckt wurde, stand die Grotta Gigante im Guiness Buch der Rekorde 😊). Und das zu Recht: man kann sie bis über 100 Meter unter der Erde besuchen – insgesamt hat sie sogar eine Tiefe von 160 Meter. Und die Grande Caverna hat mit 98,5 Meter Höhe, 167,6 Meter Breite und 76,3 Meter Länge hat ebenfalls echt beeindruckende Ausmaße!

Hinunter geht es durch die 1890 entdeckte natürliche Öffnung. Sie wurde bereits 1908 als touristischer Zugang genutzt! Nach vielen Informationen, dem großen Saal, der Ruggero-Säule, der geophysikalische Forschungsstation (zu den Erdgezeiten) und dem Altar-Saal geht´s wieder hinauf. Und zwar auf dem 1997 eingeweihten Weg von Carlo Finocraro. Der Ausgang ist übrigens jener, bei dem die Entdecker der Höhle um 1840 einstiegen!

Und es gibt einen spektakulären Blick auf die gesamte Höhle!

Führungen gibt es in der Hauptsaison täglich, von Oktober bis März immer außer montags! Die Anfahrt ist überschaubar, denn der Ort Sgonico liegt im Karst ca. 15 km vom Triester Stadtzentrum entfernt. Die Führungen starten stündlich ab 10.00 Uhr und kosten EUR 12,-

Du willst mehr wissen? Hier geht´s zur (etwas langsamen) Infoseite der Grotta Gigante:

5. Geheimtipp: Kleine Berlin

Kleine Berlin klingt nett, ist aber ein Luftschutzbunker aus dem 2. Weltkrieg, der mit ehrenamtlichen Triestiner*innen (in italienischer Sprache) einmal im Monat besichtigt werden kann.

Der Luftschutzbunker besteht aus 2 Bereichen, die miteinander verbunden sind:

  • Scagneto, der natürliche italienische Teil, der von Zivilisten im 2. Weltkrieg genutzt wurde. Um hier nicht stehen zu müssen, musste man damals seinen eigenen Hocker mitbringen, dafür gab es 2 Toilletten (zu wenig) und eine Krankenstation.
  • Der vom Militär errichtete Teil diente als Lager- und wohl auch als Büroraum und ist mit einer dicken Betonschicht versehen und daher auch besser erhalten als der natürliche Teil.

Kleine Berlin Tiesse, Public domain, via Wikimedia Commons
Kleine Berlin Tiesse, Public domain, via Wikimedia Commons

Führungen gibt es

  • jeden letzten Freitag im Monat
  • um 17:30 Uhr und 20:00 Uhr
  • Die Anzahl der Besuche ist begrenzt
  • Eine Reservierung per mail (kleineberlin@cat.ts.it) inkl. Angabe der Namen der Teilnehmenden ist unbedingt erforderlich
  • Gruppen mit mind. 12 Personen können einen Sondertermin reservieren
  • Die Kosten betragen 5 € pro Person
  • Dauer ca. 2 Stunden

6. Besuch in einer bürgerlichen Villa aus dem 19. Jahrhundert

Um´s Eck von der Piazza Hortis am Ende von Cavana befindet sich dieser Geheimtipp. Dank des Nachlasses von Anna Segrè Sartorio gibt es hier faszinierende Einblicke in das Leben im 19. Jahrhundert:

Der Eintritt ist frei und donnerstags bis sonntags zwischen 10.00 und 17.00 Uhr möglich.

Auf der Homepage dieses städtischen Museums findet ihr tolle Informationen zur Villa und zur Familie, die hier lebte:

7. Das Bora Museum

Wenn ihr beim Museo Sartorio weitergeht und nach einigen Metern in die Via Belpoggio 9 nach links einbiegt , kommt ihr zum Magazzino dei Venti, in dem sich das 2004 eröffnete Bora „Museum“ befindet – privat initiiert und ein Ort voller Kuriositäten rund um die Bora und die Winde von Triest.

Der Eintritt ist gegen eine freiwillige Spende am Ende der ca. 1-stündigen Führung möglich und eine Vorab- Anmeldung per mail an  museobora@gmail.com unbedingt empfehlenswert.

Ein bisschen Wissen über die Bora hab ich für euch hier zusammengestellt:

8. Ein Besuch im Teatro Verdi

Das Teatro Verdi ist eines der ältesten Opernhäusern der Welt. Seit der Eröffnung am 21. April 1801 ist es ununterbrochen in Betrieb – wenn auch unter unterschiedlichen Namen.

Es wurde übrigens vom selben Architekten, der auch das La Fenice in Venedig entworfen hat, geplant und erinnert ein wenig an die Scala.

Sowohl ein Konzert ist einen Besuch wert, es gibt aber auch die Möglichkeit, das Teatro zu besichtigen. Hierfür benötigt es einen Anruf beim Teatro, um aktuelle Details zu erfragen – die Kontaktdaten findet ihr unten.

9. Shopping

Shopping in Triest ist eine Wonne, auch wenn viele sagen: Triest ist nicht Mailand. Eh nicht, und ehrlich, das ist gut so! Es sind viele große internationale Marken hier vertreten (für die braucht man aber nicht nach Italien zu fahren😉).

Was mich fasziniert, sind die vielen kleinen Boutiquen, die mit viel Herzblut und Einsatz an ihrem Sortiment arbeiten! Und was mir in Triest ganz besonders auffällt: die Damen und Herren in den Geschäften bemühen sich ehrlich darum, dass du als Kund*in happy bist und designen quasi mit Assessoires an dir herum, bis du perfekt gestylt bist. Du solltest also ein bisserl Zeit einplanen für deinen Shopping Trip🥰.

Meine persönlichen Shopping-Tipps findest du hier:

10. Eisenbahnmuseum – derzeit geschlossen

Empfehlenswert war das Eisenbahnmuseum bereits vor der Restaurierung, nun soll es noch besser werden. Leider ist es derzeit geschlossen – aber stay tuned mit diesem Link, bei dem ihr superspannende Infos rund um die Eisenbahn in der Gegend in und um Triest findet:

Mehr über Regen, Aqua Alta und Wind

In diesem Beitrag lernst du Winde in Triest kennen und welcher Wind zu Aqua Alta führt: